Sylvia Plath

“I must get my soul back from you; I am killing my flesh without it.”
– The Unabridged Journals of Sylvia Plath

Sylvia Plath (1932-1963) wurde am 27. Oktober 1932 in Boston, als Tochter des deutschen Immigranten Otto Plath und Aurelia Schober geboren. 1940 starb Otto Plath und die Familie war aus finanziellen Gründen gezwungen nach Wellesley, Massachusetts zu ziehen. Die Beziehung zu ihrem autoritären Vater und dessen Tod beeinflussten eine große Anzahl ihrer Gedichte.
1950 begann Sylvia Plath ein Studium am Smith College, was ihr durch ein Stipendium ermöglicht wurde. Drei Jahre später gewann sie einen Schreibwettbewerb der Zeitschrift „Mademoiselle“, woraufhin sie einen Monat in New York verbrachte.
Bereits während der Schulzeit entwickelte Plath Symptome einer schweren Depression. Sie selbst sagte über sich:

“It is as if my life were magically run by two electric currents: joyous positive and despairing negative—whichever is running at the moment dominates my life, floods it.”

Nach ihrer Rückkehr aus New York wurden Plaths depressive Schübe schlimmer und sie begann eine Behandlung mit Elektroschock-Therapie. Diese brachte keinerlei Besserung und mündete in ihren ersten Selbstmordversuch im Alter von 19 Jahren. Darauf folgte ein längerer Klinikaufenthalt der schließlich dazu führte, dass es Plath besser ging und sie ihr Studium am Smith College abschließen konnte. Die Erfahrungen ihres Suizids und des Klinikaufenthalts verarbeitete sie in mehreren Gedichten und schließlich in ihrem einzigen Roman The Bell Jar (dt. Die Glasglocke).
Nach dem Abschluss ihres Studiums erhielt sie ein Stipendium für die Cambridge University in Großbritannien. Hier lernte sie den Dichter Ted Hughes kennen, den sie kurze Zeit später heiratete.
Das Paar verbrachte die Jahre zwischen 1957 und 1959 in New York und auf Reisen durch die USA. Während dieser Zeit musste sich Plath erneut aufgrund ihrer bipolaren Erkrankung in psychiatrische Behandlung begeben.
1960 zogen sie zurück nach Großbritannien und Plath brachte ihre gemeinsame Tochter Frieda zur Welt. Im selben Jahr veröffentlichte sie ihren Gedichtband The Colossus and other poems.
Nach einer Fehlgeburt brachte sie 1962 ihren Sohn Nicholas zur Welt. In späteren Briefen schrieb sie, dass Hughes sie zwei Tage vor der Fehlgeburt schlug. Kurz nach der Geburt ihres Sohnes entdeckte Plath, dass Hughes eine Affäre hatte, woraufhin sie sich von ihm trennte und mit den beiden Kindern zurück nach London zog.
Nach der Trennung von Hughes begann für Plath eine kreative Schaffensphase. 1963 veröffentlichte sie den Roman The Bell Jar unter dem Pseudonym Viktoria Lucas. Nur vier Wochen später nahm sich Sylvia Plath das Leben.
Zum Zeitpunkt ihres Todes waren Plath und Hughes immernoch verheiratet, und Hughes erbte den kompletten literarischen Nachlass Plaths. 1965 veröffentlichte er posthum Plaths gesammelte Gedichte von 1962/63 in dem Gedichtband Ariel. Ted Hughes wurde beschuldigt, den literarischen Nachlass selektiert und teilweise zerstört zu haben, um sich selbst in einem besseren Licht darzustellen.

Sylvia Plath wird als Frau porträtiert, deren Leben zum einen dominiert wird, durch ihren autoritären Vater, unter dessen Einfluss und Verlust sie ihr Leben lang litt, der Untreue ihres Ehemanns und als Mutter in eine Rolle gedrängt, die ihr literarisches Schaffen erschwerte. Plaths Bedeutung für die feministische Bewegung, die erst nach ihrem Tod wirklich begann, wird trotzdem als hoch eingeschätzt. Ellen Moers schrieb über Plath, dass „keine andere Schriftstellerin für die gegenwärtige feministische Bewegung wichtiger war, obwohl Sylvia Plath kaum eine Feministin war und sie im Alter von dreißig Jahren starb, bevor die feministische Bewegung begann.“

Hier könnt ihr den Flyer herunterladen und Frauen*geschichte sichtbar machen:

Sylvia Plath

<< zurück zu allen Biographien

Quellen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Sylvia_Plath
https://www.poetryfoundation.org/poets/sylvia-plath
https://www.literaryladiesguide.com/literary-musings/relationship-sylvia-plath-ted-hughes/
Bild: https://www.biography.com/people/sylvia-plath-9442550