In deutscher Sprache weiter unten.

On the 10th of march we take back the streets of Rostock: regardless of our resident status or our faith, regardless of who we love and how we look, whether we are employed or unemployed, whether we are single parents or our physical and psychological health does not fit into societies standards. We still cannot please erveyone: How we dress (no miniskirt, no headscarf), how our bodies look (not too skinny/not too fat), or how behave (not too shy, not too confident). Let‘s put an end to these unrealizable expectations.

Even our love life is affected by the current political shift to the right: Women* who do not desire only or entirely cis-men do not fit into their concept of the heterosexual nuclear family. People who love all, nobody or many and people who do not fit in a binary gender system get devalueated, excluded and attacked. We fight against those who try to take our female bodies and use them for their right and biased preconceptions. In the United States thousands of us are demonstrating against Trump and other assholes. Feminists* are rebelling against the regime in Iran. And the protest in Chile against the killings of women are loud, creative and radical.

Let‘s get loud an creative and show solidarity with all LGBT*s in their daily emancipatory battles.

See you on the streets of Rostock! March 10th | 01.oo pm | Central Station north site

 

Am 10. März nehmen wir uns in Rostock die Straße: Unabhängig von Aufenthaltsstatus, sexuellem Begehren, Geschlechtsidentität, Glauben, Aussehen, ob entsprechend gesellschaftlich gesetzten körperlichen oder psychischen Normen oder nicht, ob arbeitend oder nicht!
Immer noch können wir es niemandem Recht machen: Wie wir uns kleiden (kein Minirock oder kein Kopftuch), wie unsere Körper aussehen (nicht dürr oder fett), wie wir uns verhalten (nicht schüchtern oder zu stark). Schluss mit den unerfüllbaren Erwartungen!

Der Rechtsruck macht vorm Liebesleben nicht halt: Frauen*, die keine cis-Männer begehren, Menschen, die alle, niemanden oder viele lieben, werden diskriminiert und Personen, die nicht in die Kategorien „Mann“ und „Frau“ passen (wollen) werden abgewertet, ausgegrenzt und angegriffen. Wir treten den nationalen Bewegungen dieser Zeit entgegen, denen, die versuchen, unsere Körper für ihren rechten Ideen zu vereinnahmen.

Im Iran rebellieren Feminist*innen aktuell gegen das Regime. In Chile gingen Tausende laut, kreativ und radikal gegen die alltäglichen Frauenmorde auf die Straße. Überall auf der Welt kämpfen flti*Personen gegen Sexismus und für ihre Freiheit.

Solidarität mit allen flti*-Personen in den täglichen emanzipatorischen Kämpfen!

Wir sehen uns auf Rostocks Straßen! 10. März | 13.oo Uhr | HBF Nord