Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Der Antifeminismus der Neuen Rechten – Strukturen, Figuren und Gegenstrategien

April 24 @ 19:30 - 21:30

Veranstaltung Navigation

Vortrag und Diskussion mit Referent*innen der Queer-Feminismus AG der Interventionistischen Linken Berlin

Am 17. Februrar 2018 mobilisierte Leyla Bilge, AfD-Mitglied, zu einem „Marsch der Frauen“ in Berlin-Kreuzberg, um die Welt für weiße deutsche Frauen sicherer zu machen, indem man gegen Migrant_innen hetzt. Zwar wurde die Veranstaltung auf der Straße blockiert, sowie medial und diskursiv klare Akzente gesetzt, aber die AfD und Bilge haben nicht genug: am 20. Mai will die AfD in Berlin eine Großdemonstration durchführen und am 02. Juni plant Bilge eine Neuauflage des “Frauenmarsches”, die hoffentlich nicht erfolgreicher als der letzte Versuch wird.

Dafür brauchen wir euch auf der Straße! Weder bei der AfD-Großdemo noch beim “Frauenmarsch” sollen die Rechten es schaffen, mit dem Bezug auf “Frauenrechte” ihren Rassismus zu propagieren.

Aber vorher wollen wir mit euch diskutieren, wie ein kraftvoller feministischer Protest gegen die AfD und andere Rechte aussehen kann. Gemeinsam möchten wir analysieren, warum gerade Antifeminismus ein Kampffeld ist, auf dem sich die Rechte – nicht erst seit gestern – profiliert, sich nun aber plötzlich selbst als Retter der “Frauenrechte” inszeniert. Denn die AFD war schon antifeministisch, bevor sie hemmungslos rassistisch wurde. Seit ihrer Gründung kämpft die AFD gegen „Genderismus“, „Frühsexualisierung“ und allgemein gegen emanzipatorische Errungenschaften. Zudem pflegt sie gute Kontakte in das Milieu der christlichen Rechten. Trotz der wesentlichen Bedeutung des Antifeminismus für die Neue Rechte wird sich von linker Seite hauptsächlich an ihrem Rassismus abgearbeitet, und selten feministische Perspektiven im Kampf gegen sie eingebracht. Dabei bietet gerade diese Auseinandersetzung Potentiale zu feministischem Widerstand, und neuen feministischen Allianzen. Das wird umso wichtiger, wenn die Neuen Rechten jetzt nicht nur gegen Gender und Feminismus ätzen, sondern ihn auf absurde Weise rassistisch instrumentalisieren wollen, um z.B. gegen Muslime und Geflüchtete zu hetzen: Ganz aktuell dazu gerade die Kampagne um #120db, die vom Umfeld der Identitären Bewegung getragen wird.

Im Anschluss an den Vortrag gibt’s dann aktuelle Infos zu den Demos und Gegenprotesten!

Details

Datum:
April 24
Zeit:
19:30 - 21:30

Veranstalter

Interventionistische Linke Berlin
Webseite:
http://interventionistische-linke.org/autorinnen/il-berlin

Veranstaltungsort

Laika
Emser Str. 131
Berlin, 12051
+ Google Karte