Ella Baker

„You didn’t see me on television, you didn’t see news stories about me.
The kind of role that I tried to play was to pick up pieces or put together
pieces out of which I hoped organization might come. My theory is,
strong people don’t need strong leaders (1).“

Ella Baker, Wikimedia Commons

Als eine von wenigen Frauen* schaffte es Ella Baker (1903-1986),
eine entscheidende Rolle in der USamerikanischen Bürger*innenrechts-
bewegung einzunehmen. Unter Anderem war sie einflussreiches Mitglied
in der NAACP (National Association for the Advancement of Colored People) und weiteren bedeutenden Organisationen. So war sie zum Beispiel maßgeblich am Aufbau der studentischen Organisation SNCC beteiligt,
die sich für gewaltfreie Proteste einsetzte (2).

Eines ihrer Talente war es, Menschen zu motivieren und einzubinden.
Sie war Inspiration für zahlreiche Menschen, sich der Bewegung anzuschließen, politisch mitzuwirken und sich gegen jegliche Missstände zur Wehr zu setzen. Besonders wichtig war es ihr, Frauen* und junge Menschen zur politischen Teilnahme zu motivieren. Ihr Spitzname war „Fundi“, ein swahilisches Wort,
was so viel bedeutet wie „Person, die ein Handwerk mit Hilfe ihrer Gemeinde beherrscht“, praktiziert und dann an folgende Generationen weitergibt.

In diesem Sinne wirkt ihr Tun auch heute noch (3).

Hier könnt ihr den Flyer herunterladen und Frauen*geschichte sichtbar machen:

Ella Baker

<< zurück zu allen Biographien

Quellen:
(1) http://www.amazingwomeninhistory.com/ella-baker-civil-rights-human-rights-activist/ (zuletzt aufgerufen am 29.04.17).
(2) http://www.biography.com/people/ella-baker-9195848
(zuletzt aufgerufen am 29.04.17).
(3) http://ellabakercenter.org/about/who-was-ella-baker
(zuletzt aufgerufen am 29.04.17).