An der Charité hat die Pflege für mehr Personal diese Woche gestreikt. Die Inwertsetzung von Sorgearbeit im Krankenhaus hat in den letzten Jahrzehnten zu drastischem Personalabbau und Arbeitsverdichtung geführt. Nur durch “freiwillige” Leistungen wie das Arbeiten im Akkord, der Verzicht auf Pausen, früheres Kommen und späteres Gehen, um Übergaben gewährleisten zu können, und die Pflege von Angehörigen, kann die Patient* innenversorgung aufrecht erhalten werden. So vermischen sich die Ausbeutung von bezahlter und unbezahlter Care Arbeit im Krankenhausalltag und der Arbeitskampf um mehr Pflegepersonal wird zur feministischen Offensive. Von wegen Pfleger*innen streiken nicht!

Mehr Infos vom Bündnis für mehr Personal im Krankenhaus gibts hier: http://mehr-krankenhauspersonal.de